Blatt

Aus Cladid-Wiki
(Weitergeleitet von Klarinettenblatt)

Das Klarinetten-Blatt oder Rohrblatt wird aus Schilfrohr (biologischer Name: Pfahlrohr, Arundo Donax), oder heute auch aus Kunststoff angefertigt. Mit einer Blattzwinge oder Blattschnur wird es auf das Mundstück aufgespannt. Das Zusammenspiel von Ansatzformung, Haltearbeit und Luftführung bringt das Blatt in eine Schwingung, welche sich auf die Luftsäule in der Klarinette überträgt und als Klang wahrgenommen wird.

Die Stärke das Blattes steht in Wechselwirkung mit der Luftführung und der Ansatzformung (siehe auch clarinet acoustics, "The reed controls the airflow").

Historische Quellen

Das richtige Blatt

Carl Baermann (1881) hebt in seiner Clarinettschule [1] die Blattqualität als eine der wichtigsten Voraussetzungen für das künstlerische Arbeiten des Klarinettisten hervor:

„Wie bei allen mit Rohr-Mundstück gespielten Instrumenten hängt aber bei der Klarinette alles von dem Blatte ab.“

Carl Baermann: Clarinett-Schule[2]

Zu schwach oder zu stark?

Siehe auch J.H.Backofen

Jean-Xavier Lefèvre beschreibt die beiden Qualitäten "zu schwach" und "zu stark" wie folgt:

Merkmale eines zu schwachen Blattes

  • der Klang ist "mager", für das Ohr unangenehm und effektlos
  • besonders beim Artikulieren treten die klanglichen Schwächen hervor
  • mangels Substanz lässt sich kein gutes Legato erzeugen
  • die Schönheit des Instrumentes wird entstellt.

Merkmale eines zu starken Blattes

  • der Atem ermüdet
  • die Lippen werden verletzt
  • der Ansatz verdirbt
  • die Luft lässt sich nicht kontrolliert ins Instrument bringen, sie tritt bei beiden Mundwinkeln aus
  • ein klanglich ausgeglichenes Spiel ist unmöglich
  • die dynamischen Möglichkeiten im Pianobereich sind eingeschränkt

Auswahl des Holzes

Alle historischen Unterrichtswerke erwähnen die Wichtigkeit einer guten Blattqualität. Die Anmerkungen wie "nicht zu stark", "nicht zu schwach" bleiben jedoch wenig präzis, während folgende Hinweise aus historischen Quellen auch heute von Bedeutung für die Auswahl der Blätter sind:

  • Joseph Fröhlich: [3]

Das Holz soll näher bei der Rinde, nicht zu nahe an der Innenwand des Rohres geschnitten werden. An der Innenwand des Rohres ist das Holz etwas weicher.

  • Carl Baermann[4]

Das Holz muss mehrere Jahre getrocknet sein, muss noch eine "schöne olive und goldgelbe Farbe beim Anschnitt" haben. Das Holz soll fein gefasert sein.
Die Fasern müssen über die ganze Länge des Blattes kontinuierlich durchlaufen.

Tipps

  • Amand Vanderhagen

Ein zu leichtes Blatt kann trotzdem gespielt werden, wenn es über den Mundstückrand hinaus aufgespannt wird.

  • Carl Baermann

Durch tägliches Anfeuchten des Holzes während 8 bis 10 Tagen wird eine Stabilität durch geschlossene Poren erreicht werden (3 Wochen).
Sorgfältiges Einspielen, der Wechsel von nass schleifen und wieder trocknen lassen, und das wiederholte Nacharbeiten führen zur Stabilität des Blattes.

Zeitgenössische Quellen, Blätter nacharbeiten

Heute ist im Handel eine Vielzahl verschiedener Blätter erhältlich. Von den Herstellern werden zu verschiedenen Blattformen (Schnitt) und -Stärken meistens die dazu passenden Mundstücke angegeben. Neben den zum Mundstück passenden Ausmasse des Blattes ist als weiteres wichtiges Kriterium die richtige Blattsärke zu finden. Industriell hergestellte Blätter lassen sich zur passenden Stärke nacharbeiten.
Alle Töne sollten ohne Veränderung des Ansatzes leicht und in guter Klangqualität ansprechen. Schlechte Ansprache, übermässiger Aufwand an Luftmenge oder erhöhter Ansatzdruck sind Hinweise auf ein zu starkes oder nicht ausbalanciertes Blatt.Praktische Anleitungen zum Nacharbeiten von Blättern finden sie hier:

Internetquellen

Monographien

  • Lawrence J. Intravaia, Robert S. Resnick: A Research Study of a Technique for Adjusting Clarinet Reeds in. Journal of Research in Music Education Vol. 16, No. 1 (Spring, 1968), pp. 45-58 [4]
  • Hans-Toni Kaufmann: Klarinettenblätter Korrigieren. Luzern 2013.
  • Otto Kronthaler: Das Klarinettenblatt: Eine Bauanleitung Celle 1993.
  • Kalmen Opperman: Handbook for Making and Adjusting Single Reeds - Revised Edition Oyster Bay, N.Y.2002

Kommerzielle Blätter optimieren

Pflege und Haltbarkeit

Jedes neu gekaufte Klarinettenblatt muss eingespielt werden, ca. 3 bis 4 Tage nur ca. fünf bis Minuten lang. (Siehe auch Peter Rieckhoff und Peter Przybylla, [5]). Dieses Procedere verlängert die Lebensdauer der Blätter. Länger gespielte Blätter können mit Apfelessig gereinigt werden (siehe Hans-Toni Kaufmann, 2013[5]).

Blätter testen

Test nach Tom Ridenaour[6]

„Play low "C". Open the register key and slur to a "G". Pick up the first finger of the left hand and depress the low "Ab" key and slur to "E" above the staff, then lift the low "Ab" key as you open the low "F#" key (left hand pinky "F#" lever) and slur to high "A".“

„Spiele c'. Binde durch Öffnen der Überblasklappe zum g''. Öffne mit dem Zeigefinger der linken Hand die Gis-Klappe, öffne die As-Klappe rechts und binde ins e'''. Schliesse die As-Klappe rechts und öffne links die Fis/Cis-Klappe, binde dadurch ins a'''.“

Tom Ridenaour: Essential Concepts in Adjusting Bb Clarinet Reeds[6]

Um die beiden Seiten des Blattes zu testen, blase den Ton g' an. Drehe zuvor das Instrument ca 45° nach links: die linke Seite des Blattes kann nun nicht schwingen, die Stärke der rechten Seite wird so getestet. Spiele ein sfz und beobachte, wie lange der ton jeweils klingt, ohne den Ansatz zu verändern. Wiederhole denselben Vorgang für die linke Seite. Sollten nicht die als sfz Töne nicht gleich lang klingen, muss die früher verklingende Seite mit feinem Schleifpapier nachbearbeitet und ausgeglichen werden.

Einzelnachweise

  1. Carl Baermann (1861) Vollständige Clarinett-Schule, Op. 63. Theoretischer Teil, S.33, 34. Offenbach/Main, Jahr= 1861 Carl Baermann. Vollständige Clarinett-Schule : von dem ersten Anfang bis zur höchsten Ausbildung des Virtuosen ; in 2 Theilen und 4 Abtheilungen verfasst
  2. [1]
  3. Joseph Fröhlich: Vollständige theoretisch-pracktische Musikschule für alle beym Orchester gebräuchliche wichtigere Instrumente zum Gebrauch für Musikdirectoren - Lehrer und Liebhaber - Clarinettschule, siehe S.93. Bonn, 1811 [2]
  4. Car Baermann: Vollständige Clarinett-Schule / Op. 63. Theoretischer Teil, S.33,34. Offenbach/Main 1861 [3]
  5. Hans-Toni Kaufmann: Klarinettenblätter Korrigieren. Luzern 2013
  6. 6,0 6,1 : Essential Concepts in adjusting Bb Clarinet Reeds http://www.ridenourclarinetproducts.com/adjusting.htm: eingesehen am 9. August 2014