Shareholder-Value-Ansatz

Aus Controlling-Wiki
Version vom 19. Januar 2017, 22:31 Uhr von Marcel.fallegger (Diskussion | Beiträge) (Änderung 10089 von Nico.Iten (Diskussion) rückgängig gemacht.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Alfred Rappaport war der Urheber des Shareholder-Value-Ansatzes. Dieser Ansatz hat zum Ziel, den langfristigen Unternehmenswert sowie die Eigenkapitalrendite durch Gewinne nachhaltig zu vergrössern. Zudem beinhaltet das Konzept einen Wandel, in dem die Unternehmensführung nicht die eigenen Interessen, sondern viel mehr die Interessen der Anteilseigner befolgt (Rappaport, 2006, S. 66-77).

Bahnbrechend am Shareholder-Value-Ansatz war unter anderem die Verwendung der Discounted Cash Flow-Methoden für die Unternehmensbewertung. Durch dieses Gedankengut gewannen die wertorientierten Messgrössen stark an Bedeutung (Gladen, 2014, S. 113-114).

Quellen