Luva: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lernen und Lehren
 
Zeile 32: Zeile 32:
  
 
[[Kategorie:Lehr-/Lernszenarien]]
 
[[Kategorie:Lehr-/Lernszenarien]]
 +
[[Kategorie:Web-Meeting]]

Aktuelle Version vom 28. März 2017, 10:35 Uhr

Summary

LuVa steht für Luzern–Vaud. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit der Haute Ecole d‘Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud (HEIG-VD) und der Hochschule Luzern Wirtschaft (HSLU–W). Die Nähe zwischen französischem und deutschem Sprachraum soll genutzt werden. LuVa ermöglicht den Studierenden, fremdsprachige Erfahrungen in quasiauthentischen Kommunikationssituationen zu sammeln. Die Studierenden halten mit Hilfe der Software Adobe-Connect Online-Meetings ab. Die Gespräche werden als Filmdateien aufgezeichnet und kann so durch die Dozierenden begutachtet und von den Studierenden zur Selbstanalyse angeschaut werden.

Lehr- und Lernszenario

Studierende der beiden Hochschulen bilden Tandems und treffen sich im Internet zu einer Videokonferenz, um Verhandlungskompetenzen in der jeweils fremden Sprache einzuüben: Im Rahmen eines Rekrutierungsverfahren sollen die Studierenden aufgrund vorliegender Bewerbungen eine Personalentscheidung treffen, einmal auf Deutsch und einmal auf Französisch. Eines der Lernziele im Bereich Sprachen an beiden Hochschulen lautet: In der Zielsprache Bewerbungen analysieren und Kompetenzen in Bezug auf ein Anforderungsprofil diskutieren.

Ausgangslage / Motivation

Die Nähe zwischen französischem und deutschem Sprachraum innerhalb der Schweiz wird genutzt, um die hierzulande arbeitsmarktrelevante langue du voisinerlebbar zu machen und an der jeweiligen Hochschule aufzuwerten.

Lehrplanrelevanz

An der HSLU-W ist LuVa Teil des Semesterprogramms.

Medien/Technik/Materialien

  • Adobe Connect Raum in ILIAS und auf collab.switch.ch (wird direkt aus ILIAS erstellt)
  • Die Studierenden brauchen ihren eigenen Computer, mit Headset und Videokamera

Datenschutz

Durch die Durchführung auf der Adobe Connect Installation von SWITCH bleiben die Daten im Einflussbereich der Hochschule Luzern. Die Rechteverwaltung geschieht über ILIAS, man muss sich aber gut überlegen, wie man die Zugriffe geeignet einschränkt.

Erfahrungen

Was hat sich bewährt?

Wir haben unsere Idee umgesetzt – und gute Erfahrungen damit gemacht. Lernen im Tandem macht Freude, Sinn – und Arbeit. Die Rückmeldung unserer Studentinnen und Studenten sind gut, wenn auch nicht unkritisch. Dank der guten Resonanz bei Studenten und Kollegen ist dieses Projekt im Französisch-Curriculum in Luzern nun fest verankert.

Was gilt es bei einem nächsten Mal zu beachten?

Das Szenario ist technisch relativ aufwändig, da mehrere technische Systeme zusammenspielen müssen. Man muss sich rechtzeitig mit der Technik auseinandersetzen, um Schwierigkeiten und Frustrationen zu vermeiden. Möchte man eine Partnerschaft mit einer Institution / einem Partner in einem anderen kulturellen Umfeld aufbauen, sollte man sich auf Neues einlassen und eigene Überzeugungen und Wertmassstäbe relativ setzen können. Wenn man diese Bereitschaft mitbringt und wenn die Idee trägt, laufen viele Dinge wie von selbst und es bereitet eine Menge Freude!

Kontaktperson

Daphne Zeyen